Aufklärung


ÖFFNEN, ZULASSEN UND VERSTEHEN

Foto: Sonja Schäfer
Foto: Sonja Schäfer

Wo fängt gut an und wo hört gut auf?

 

Wo fängt böse an und wo hört böse auf?

 

Wo fängt richtig an und wo hört richtig auf?

 

Wo fängt falsch an und wo hört falsch auf?

 

Kein Mensch hat das Recht

über einen anderen Menschen zu urteilen,

denn er weiß nicht,

was dieser Mensch durchgemacht hat,

was ihn zu dem Menschen, der er ist, gemacht hat

und was ihn dazu veranlasst, so zu handeln, wie er handelt

und doch darf man immer eine eigene Meinung haben.

Es ist heilsam, sie klar, liebevoll und deutlich zu benennen. 

 

Kein Mensch sollte auf einen anderen Menschen hinabschauen,

so als sei er selbst etwas Besseres,

so als hätte er das Entscheidende verstanden,

weil er sich an irgendwelche Normen und Regeln hält

und von sich glaubt, dass er Recht hat,

dass er es besser weiß, dass er richtig ist, dass er perfekt ist

und doch darf man immer eine eigene Meinung haben. 

Es ist heilsam, sie klar, liebevoll und deutlich zu benennen. 

 

So löst sich die Anstrengung auf, 

nichts zieht mehr an einem, 

man fühlt sich nicht mehr vereinnahmt und verblendet

und hat nicht das Bedürfnis, sich abzuschirmen.

  

Es erlöst und erlaubt friedlich zu sein, 

was Linderung und Heilung bringt,

weil es in Liebe geschieht. 

 

Liebst du oder liebst du nicht?

 

Wenn du liebst,

kannst du Menschen lassen, 

kannst sie loslassen

und wirst Linderung und Heilung verspüren.

 

Wenn du nicht liebst,

wirst du festhalten,

wirst besitzen wollen

Menschen,

Sichtweisen,

Haltungen

und mehr

und wirst sie auf andere Menschen übertragen.

 

Das ist weder klug, noch weise.

 

Das ist beschränkt,

denn es zeugt von einer beschränkten Sichtweise.

 

Es geht nicht darum,

alles gut zu heißen,

alles zu entschuldigen,

es geht darum,

Chancen zu geben

und klare Grenzen aufzuzeigen,

doch jemand anderen kannst du nicht begrenzen,

du wirst ihn frei lassen müssen, 

darfst ihm dein Vertrauen schenken

und darfst die damit verbunden Themen loslassen,

sodass du Läuterung erfährst und er Läuterung erfahren kann

und lernt, sich seine Grenzen selbst zu setzen,

die sicherlich nicht exakt den deinen entsprechen.

Sie werden andere Strukturen haben,

sie werden andere Formen haben,

sie werden ein anderes Material und ein anderes Muster haben,

sie werden anders sein,

weil jeder Mensch anders ist

und so, wie er ist,

ist er ein Teil der Schöpfung und ist so gewollt,

er ist so gewollt,

er ist genauso gewollt.

 

Die einen Menschen wirst du als Geschenk der Schöpfung ansehen,

andere als gut gelungen.

 

Gibt es missratene Menschen?

 

Gibt es misslungene Menschen?

 

Bringt die Schöpfung Misslungenes hervor,

nein,

am Anfang war alles gut,

was daraus geworden ist,

ist, wie es ist,

jeder darf bei sich selbst anfangen

und kann darauf achten, keine verbrannte Erde zu hinterlassen

und das ist viel, 

weil du auch als ein Einzelner viel bewirken kannst.

 

Wir können zur Seite stehen,

wir können die Hand reichen

und natürlich können wir uns abgrenzen, uns beschützen

und wir können auch stoppen und zurechtweisen

und dass müssen wir auch,

wenn unser Wohl in Gefahr ist,

doch geht es nicht im Kern darum,

zu erreichen?

 

Das ist für mich die entscheidende Frage.

 

Wenn ich etwas erreichen will,

wie erreiche ich dann diese eine Person

oder meine Mitmenschen?

 

Es geht nur aus der Mitte meines Herzens.

 

Wen du erreichen willst, entscheidest du.

 

Wenn du mehre Menschen erreichen willst,

dann erreiche ihre Herzen.

 

Ich wünsche dir,

dass du Gutes vollbringen kannst,

dass du ihr Vertrauen gewinnen kannst

und es nicht missbrauchst,

dass du aus dem Herzen heraus handelst

und dabei mit dir selbst im Reinen und im Frieden bist, 

insofern dies auch dein Wunsch ist.