Auflösung


ERLAUBNIS, MITGEFÜHL UND ABSCHLIEßEN

Foto: Kristin Weber
Foto: Kristin Weber

Diese Zeilen richtige ich an dich

und somit an einen Menschen,

der mir sehr wehgetan hat,

indem du mich nicht so wie ich bin

oder irgendwann mal war, angenommen hast.

 

Ich will keine Worte des Kummers mehr schreiben,

denn ich habe keine Kraft mehr zu leiden, für dich mitzuleiden,

 

weil ich es nicht ertrage, wenn etwas zwischen mir und dir liegt,

was nicht in Liebe verwandelt ist,

was nicht einmal annähernd

mit meiner Lebensphilosophie vereinbar ist,

weil der Frieden nicht zugegen ist.

 

Ich will nicht mehr schlecht von dir denken,

ich will mein Verhalten nicht mehr hinterfragen,

also werde ich jetzt ehrlich mit mir sein,

weil ich sonst diejenige bin,

die deine persönlichen Herausforderungen mit nach Hause nimmt,

doch dafür ist mein Leben nicht vorbestimmt.

 

Ich will dir gegenüber keinen Groll empfinden,

weil ich in dir das Licht sehe,

obwohl ich deine missbilligende Haltung

mir gegenüber wahrnehme.

 

Ich muss mich nicht an dich anpassen,

damit du dich besser fühlst, 

ich muss jetzt für mich den Entschluss fassen,

dass ich dich nicht über mich stelle,

dass ich mich für dich nicht zurückstelle.

 

Schau in meinen Spiegel oder lass es bleiben,

aber wenn du mir schadest,

werde ich dir meinen Spiegel zeigen

und werde eben nicht zulassen,

dass du die Schuld bei mir suchst,

dass du mich für deine eigene Unzufriedenheit verfluchst,

dass mich deine Angst, deine Unsicherheit heimsucht

und Unterschlupf bei mir bucht.

 

Ich habe dir das nie so deutlich gesagt,

meistens habe ich gar nichts gesagt,

weil ich dich nicht verletzen wollte,

weil ich dich nicht auf deine Fehler aufmerksam machen wollte,

es mir vielleicht dadurch auch leichter machen wollte

und da haben wir sie, die Wahrheit.

 

Ich war kein Stück besser als du,

ich war genauso falsch und verschroben wie du,

weil mir auch nur allzu oft der Mut und die Courage gefehlt haben,

Rückgrat und Aufrichtigkeit.

 

Ich werde alles dafür tun,

dass ich jetzt schleunigst meine Substanz stärke,

damit ich die Kraft und die Stärke besitze,

offen, aufrichtig, fair, ehrlich und angemessen mit dir umzugehen.

 

Das alles muss aufhören,

damit wir endlich etwas dazulernen.

 

Ich weiß, sobald ich offener dir gegenüber werde,

wirst du offener mir gegenüber,

ohne dass es wehtun muss

ohne dass man etwas aushalten oder ertragen muss,

denn ich habe schon viel ausgehalten und ertragen

und anderen dabei noch die Hand gehalten.

 

Schlimmer kann es für mich nicht kommen,

also werde ich jetzt diesen Weg für mich einschlagen,

werde mich mit meinen Seelenverwandten beratschlagen

und dann werde dich erreichen können,

damit wir frei sein können,

damit wir uns vereinen können,

damit wir EINS sein können

und miteinander in Frieden leben können.

 

Wir haben lange darauf warten müssen,

doch nun ist die Zeit gekommen,

in der wir wieder darauf vertrauen dürfen,

dass wir ein- und denselben Vater haben,

der uns nie etwas vorgeschrieben hat,

uns nur Erfahrungen hat sammeln lassen,

um die Liebe als die universelle Energie anzuerkennen

und uns in ihr wiederzuerkennen.

 

Die Liebe zu ihm verbindet uns mit der Liebe zu uns

und mit der Liebe zu allem und jedem.

 

Lass uns über die 3. und 4. Dimension hinauswachsen, 

um das Leben in der 5. Dimension in Empfang zu nehmen, 

wo alles fein ist, 

wo alles gut ist, 

wo alles da ist,

um uns von hier aus weiterzuentwickeln,

weiter aufzusteigen und weiterzugehen.