Dank


FRIEDEN FINDEN

Foto: Sonja Schäfer
Foto: Sonja Schäfer

Ich frage mich, 

ob ich noch die Gleiche wie früher bin

oder ob ich ganz anders geworden bin. 

 

Ich spüre, dass sie noch da ist, 

deine kleine Schwester,

die von früher 

die lebensfroh, aufgeschlossen, empathisch,

ehrlich und selbstbewusst war, 

die mit dir ausgedehnte Gespräche geführt hat,

die niemandem etwas vorgemacht hat

und anderen das Leben gerne etwas leichter gemacht hat.

 

Ich mag es immernoch gerne bunt,

ich mag es immernoch gerne laut,

ich bin immer noch gerne extrovertiert

und ich lebe immernoch gerne ungeniert

und genauso gerne bin ich heute introvertiert,

mag es inzwischen auch einfarbig und leise 

und bin in der Lage, meine Füße still zu halten.

  

Das Leben hat das kleine Mädchen in mir

wieder aus der Reserve gelockt,

damit sich mein Gegenüber wieder gerne öffnet

und an meiner Seite frohlockt

und ich wieder Freude und Leichtigkeit versprühe,

sodass ich innerlich wie äußerlich vor Begeisterung glühe.

 

Das habe ich immer gerne gemacht,

so habe ich mich immer gerne gemocht

 und ich glaube, du und andere haben mich auch so gemocht.

 

Doch so bin ich nur,

wenn ich mich wohl fühle,

wenn ich mich frei fühle,

wenn ich mich angenommen fühle,

wenn ich mich gut aufgehoben und verstanden fühle, 

was bedeutet, dass ich nicht immer so sein muss, 

auch mal schlecht drauf sein darf

und so sein darf, wie ich gerade bin

und das sollten wir uns beide erlauben, 

um unserem Perfektionismus 

und unserem hohen Anspruch Einhalt zu gebieten, 

denn wir haben viel zu bieten

und das wollen wir zur Verfügung stellen, 

jeder für sich und wir beide zusammen.

 

Alles wird gut,

alles wird in Ordnung sein,

es wird bereits alles von oben eingeleitet, 

wir brauchen nur etwas Geduld 

und Entschleunigung tut uns bekanntlich gut, 

immer mal wieder

und dann wieder ein kleiner Schub, 

der nicht aufzuhalten ist ...

... ist doch super, 

so wird es niemals langweilig. 

 

Das ist fein,

genau so soll es sein

und alles sollte so kommen,

denn wir wollen aufwachen, 

wollen wieder leben wie die Kinder,

so unbeschwert wie früher

und gleichzeitig wollen wir ernstzunehmende Erwachsene sein, 

die ihr Können mit anderen teilen. 

 

Erinnere dich an deine Kindheit, 

an dein Gemüt, an deine Charaktereigenschaften

und an unsere gemeinsame Zeit.

Auch, wenn wir uns ordentlich zu streiten wussten,

haben wir uns immer wieder gegenseitig

in unsere Kraft gebracht,

weil wir gute Geschwister waren.

 

Wir waren eine Einheit,

wir waren ein gutes Team,

weil wir wussten,

was wir aneinander hatten

und dass wir miteinander

immer ein Geschenk an unserer Seite hatten

und das ist auch heute noch so.

 

Du hast dich immer für mich eingesetzt,

du hast mir immer das, was ich nicht verstanden habe, erklärt,

du hast mich immer beraten,

du hast mich immer unterstützt,

sodass ich es in meiner Kindheit nie schwer hatte,

weil ich eine stabile Säule an meiner Seite hatte

und das ist auch heute noch so.

 

Es ist super schön, 

dass wir da nun wieder angekommen sind

gute Geschwister sind, 

die nun geerdet sind,

sich gegenseitig helfen

und ganz unabhängig voneinander einander dienen, 

weil wir genau das verdienen, 

einen Bruder, der das Beste für seine Schwester will

und eine Schwester, die das Beste für ihren Bruder will.

 

Ich wünsche dir und mir,

dass wir das,

was uns ausmacht,

zu schätzen wissen

und unsere Talente einzusetzen wissen,

damit wir in unserem Tun Erfüllung erfahren

und nicht zu langsam oder zu schnell fahren, 

sodass uns keiner ausbremsen, anschieben

oder an die Leine nehmen muss.

 

Wir dürfen keine Ahnung haben, 

wir dürfen Angst haben, 

wir dürfen schüchtern sein

und wir dürfen erfolgreich und siegreich sein.

Als Kinder haben wir es uns erlaubt

und das sollten wir auch heute tun 

und uns auf dem Iststand ausruhen.

 

Wir dürfen uns vor Augen führen,

was alles da ist

und das anfassen,

was gerade dran ist,

damit wir nicht weiter darüber nachdenken

und philosophieren müssen

und im Nachhinein zurückrudern müssen,

sondern einfach gediegen und glücklich sind.