Eigen- und Nächstenliebe


RÜCKSICHT, GEDULD UND VERLÄSSLICHKEIT

Bild: Jeanett Rotter
Bild: Jeanett Rotter

Ich höre die Worte, die du sprichst,

ich verstehe die Gedanken, die du denkst;

sie entspringen einer dreidimensionalen

oder auch einer vierdimensionalen Weltordnung,

in der ich mich nicht mehr wiederfinde und auch nicht mehr verliere. 

 

Diese dichte Vorstellung vom Leben lässt dich nicht frei sein, 

dabei könnte alles so einfach sein. 

 

Es ist wichtig, dass ich Rücksicht auf dich nehme, 

dass ich Geduld aufbringe

und mich selbst nicht von meinem Weg abbringe, 

der direkt neben dir verläuft und doch so anders ist, 

weil ich mehrere Möglichkeiten in Betracht ziehe

und stetig weiterziehe in diese Richtung, 

wo sich ein ganzes Spektrum von Möglichkeiten für mich auftut, 

von dem dir auch das ein oder andere gut tut. 

 

Du darfst dich von mir berühren lassen, 

doch natürlich musst du das nicht 

und ganz sicher lasse ich dich nicht im Stich, 

bin einfach hier, 

erhöhe die Schwingung für mich und somit auch für dich. 

 

Absteigen in die dritte und vierte Dimension möchte ich nicht mehr, 

das Leben dort ist so eng, dicht und schwer. 

 

Mein Horizont hat sich erweitert, 

was nicht mehr rückgängig zu machen ist, 

doch ich weiß, wie wichtig es ist, 

dass ein harmonischer Umgang zwischen uns beiden möglich ist

und solange das nicht der Fall, 

übersehe ich was, 

also bitte ich darum, 

dass das für mich Unsichtbare sichtbar wird, 

damit es für uns beide ganz ganz leicht wird, 

sodass ich dir eine Stütze und Hilfe sein kann, 

vorurteilsfrei und integer.