Krist(all)in


Mein Credo

ich will es genau so

 

An deinem sensibelsten Punkt

lasse ich dich nicht alleine

 

Ja

das war nicht immer so

und es gelingt mir auch nicht immer

und doch ist es mein Credo 

ich will es genau so

 

Mein sensibelster Punkt

ist irgendwie wund

expandiert bei der kleinsten zu starken  Erschütterung

brauche Raum für mich

brauche Platz für mich

ich lass mich nicht mehr im Stich

sonst lauf ich aus

laufe leer

habe gar nichts zu geben mehr 

setze auf Gegenwehr

bis ich wieder mein Credo ehr

 

Nicht länger auf Liebe hoffen

mein Herz 

es ist so offen

betroffen

erschüttert

sodass es jede Fährte wittert

die freigiebig ist

wo ich nichts vermiss

 

Grenzen abstecken

Möglichkeiten abchecken

wo es geht

meine Grenzen einreißen

weil Liebe entsteht

 

Dein sensibelster Punkt

ich will ihn nicht verfehlen

 

Ja

ich muss es auch jeden Tag neu ausprobieren

es weiten

mein Herz

weit aufhalten

die Lichtbahn stabil halten

 

Wehtun wollte ich dir nicht

mit meinen Worten

was wollte ich eigentlich?

 

Ich weiß es nicht

 

Doch 

schon

 

Fühle mich verbunden mit dir und wollte

dass es dir gut geht

dass du im Reinen mit dir leben kannst

am besten jetzt gleich

Quantensprung

ohne wenn und aber

vermute

für dich ist Vieles und auch das hier Gelaber

ABER

glaube mir

wenn ich dir sage

dass ich dich fühle

und dass ich weiß

wie es ist

mit dir zu weinen

in der Ferne

 

Kann es manchmal nicht aushalten

will dann die Rotation ganz schnell

damit der Schmerz für uns alle geht

er einfach geht

so schnell wie möglich

es besser wird für dich

klar

es auch besser wird für mich

Mitgefühl

inneres Gefesselt-Sein

ja

geil

damit im Reinen zu sein

 

Ich habe dich gerne

 

Wenn ich von Liebe schreibe

dann glaube mir

dass ich es auch so meine

wir denken immer

wir sind so alleine

mit alle dem

sind wir nicht

es gibt sie

Menschen wie dich und mich

vereinzelt

 

Mein Mitgefühl ist da

ich kann es nicht von mir abtrennen

und will es auch gar nicht 

habe mich daran gewöhnt

an das Brennen

 

Der Weltschmerz

er wurde zu meinem 

dein Schmerz

er wurde zu meinem 

mein Schmerz

kaum auszuhalten

 

Ein Schwamm

für die Gefühle dieser Welt

fragte mich selbst für so lange

wie man es so hier aushält

 

Erschöpft sein

kaputt

alleine heilen

Schlaf

den hatte ich kaum

in all den Jahren

 

Desaströse Zustände

im Rennen gegen Wände

ich mag es

wie ich das alles jetzt ganz bewusst beende

 

Sensibelster Punkt

schrieb mir so lange die Finger wund

um hier hinzukommen

 

Demut ist es nicht mehr nur

es ist ein Mich-Auflösen für die Liebe

 

Dieses Auflösen fühle ich auch in dir

bleib mit mir hier

und lass uns fallen

in die Liebe

 

Wie viel wir uns zu geben haben

wie krass es fließt

und jedem von uns so viel gibt

 

Ein Schwamm

für die Gefühle dieser Welt

fragte mich selbst für so lange

wie man es so hier aushält

 

Der Schmerz war mir mindestens genauso nah wie das Glück

die Lebensfreude

ein Schwamm für gute Schwingungen

neue Lebensbedingungen

die ich miterschaffe

 

Erst jetzt wandelt sich mein Lebensgebäude

in unendliche Freude

wir leben unsere goldene Zukunft schon heute

 

Wie viel wir uns zu geben haben

wie krass es fließt

und jedem von uns so viel gibt