Kristin


Spirituelle Wegbegleiterin für Heilung, Bewusstheit, Lebensfreude und Leichtigkeit


HERZLICH WILLKOMMEN

Bild: Jeanett Rotter
Bild: Jeanett Rotter

Während meiner Ausbildung zur Heilerin wurde mein Leben von jetzt auf gleich turbulent und rasant, als sich mein Herz öffnete, sich die Aktivität meiner Chakren veränderte und somit mein gesamtes Energiesystem begleitet von der Entfaltung meines Lichtkörpers.

Ich begann mich und mein Leben intensiver wahrzunehmen, ein Seelenanteil nach dem anderen integrierte sich. Meine Erinnerungen und mein Mich-Anders-Wahrnehmen sowie mein Mich-Wieder-Spüren gingen einher mit zahlreichen Seelenbegegnungen. Ich traf auf meine Lieben aus einer anderen Zeit und einem anderen Ort. Sie sind in diesem Leben aus gutem Grund mit mir hier zeitgleich inkarniert, liefen mir "zufällig" über den Weg oder befanden sich bereits in meinem direkten Umfeld. In dieser Zeit sammelte ich elementare Erfahrungen in einer derartigen zeitlichen und emotionalen Dichte, die sich für mich kaum verkraften ließen. Ich trat ein in eine neue Dimension des Fühlens, die durch eine vorübergehende asketische Lebens- und Ernährungsweise initiiert wurde. 

Eine Begegnung toppte die andere, weil ich nun jede dieser Begegnungen bewusst als eine magische Begegnung der dritten Art wahrnahm. Sie zogen die Vergangenheit in die Gegenwart, was ich sehr intensiv erlebte, weil ich es fühlte, so stark, dass ich kaum noch in der Lage war, mein "normales" Leben weiterzuführen.

Alle sich bis zu diesem Zeitpunkt angestauten Emotionen begannen sich aus dem Nichts wie im Zeitraffer zu entladen und warfen mich hin und her zwischen den tiefsten und höchsten Gefühlen. Jedes unbewusst gewusste Wissen wusste ich plötzlich bewusst und in mir verankerte weise Gedanken und Eingebungen wurden klar und zeigten sich wahrhaftig. Dieser Prozess war hart, war kaum auszuhalten, weil er so rasant von statten ging, doch er war auch genauso wunderschön, weil er mich zu mir selbst zurückführte. Durch die vergebliche Suche nach Mitgefühl, Verständnis und Halt begann ich Tagebuch zu schreiben in Form von Gedichten und Liedtexten, darunter auch englische Zeilen. Die Worte flogen in meinen Kopf, bewohnten mein Herz und wollten aufgeschrieben werden. Schon sehr bald wusste ich, ich schreibe nicht nur für mich, ich schreibe auch für ein DICH. Meine Leidenschaft für das Schreiben entflammte und machte mir das Leben von Wort zu Wort, von Manuskript zu Manuskript leichter und zog mich wieder auf den Boden der Tatsachen.

Das war ein Prozess, der so unsäglich war, zutiefst schmerzhaft und zerreißend, dass es all diese geschriebenen Worte gibt, denn das, was ich fühlte und wahrnahm, war zu jenem Zeitpunkt noch für so viele Menschen unsichtbar oder nicht existent und es war mir unmöglich, es auszusprechen und zu teilen. Demzufolge konnte mich niemand auffangen, mich niemand halten, mich niemand erlösen, mir niemand Mitgefühl entgegenbringen und sprach ich doch darüber, weil ich dachte, ja, da ist endlich jemand, der für mich da ist, dann verschwand dieser Mensch immer recht schnell und das widerfuhr mir mal um mal. Daher auch die vielen Gedichte des Kummers und der Liebe, die nicht aus partnerschaftlichen Beziehungen hervorgingen, sondern aus platonischen Seelenbegegnungen. Da alleine rauszufinden war mein Job, mich zu erlösen, war mein Job und dein Job ist es, dich zu erlösen, das kann dir niemand abnehmen. 

Ich bearbeitete schwerwiegende Traumata aus meinen früheren Leben mit all seinen Konsequenzen, während mein Umfeld mit ganz anderen Dingen beschäftigt war und keinen Sinn für mich und meinen tiefen Schmerz hatte. Man fand Erklärungen für mein Handeln und mein Sein, die ich als so gemein empfand, was logisch ist, weil wir zu diesem Zeitpunkt aus verschiedenen Richtungen schauten, doch damals fühlte es sich an wie tägliche Prügel, sozusagen energetische Prügel, die niemand sieht, die es aber gibt, die sich schlimm anfühlen, die so zarte Menschen wie ich spüren, ganz tief, am ganzen Leib und da hilft dann am Ende nur die Liebe und zum Glück gab und gibt es Menschen, die in der Lage waren und sind, mich zu lieben und so konnte ich mich festigen und stabilisieren.

Heute lebe ich mein Leben, auch ohne über dem Boden zu schweben, da ich in mir verwurzelt bin. Ich bin ein sehr sensitiver, feinfühliger, empfindsamer und empfänglicher Mensch. Der Zugang zu meiner Hellsichtigkeit sind mein Hellwissen und mein Hellfühlen. Wie alle Lichtkinder fühlte ich mich schon immer fremd in dieser Welt, passte mich – wenn auch unbewusst – an, um dazuzugehören, für gut befunden zu werden, mich zu verlieren und bewusst wiederzufinden. Mein Charakter ist vielschichtig, was ich inzwischen zu schätzen weiß.

Durch das Schreiben transformiere ich meinen Seelenschmerz aus eigener Kraft, um dir und jedem anderen dafür empfänglichen Menschen meine gewonnenen Gefühle und Erkenntnisse aus dem „Leben in der Zwischenwelt“ zukommen zu lassen. Das Schreiben ist und war Dreh- und Angelpunkt meiner Selbstheilung und meiner seelischen Entfaltung. Ich freue mich sehr, dass sich mir irgendwann die Möglichkeit bieten wird, meine Werke zu veröffentlichen.

Ich halte mir selbst und meinen Mitmenschen gerne den Spiegel der Wahrheit vor, um bewusst hinsehen zu können. Ich lerne, zu mir und meiner Lebensaufgabe zu stehen und in mir das Lebensgefühl zu verankern, welches geprägt ist von den wohl wichtigsten Stützpfeilern eines wertvollen Lebens: Liebe, Glaube, Frieden, Vertrauen und Freiheit. Diese Qualitäten bringen vollendete Heilung, was bedeutet, dass die Seele leuchten darf und dass man selbst zum Himmel auf Erden wird, um anderen Menschen Liebe, Hoffnung, Glauben und noch viel mehr mit auf ihren Weg zu geben.

Meine Prüfung besteht darin, mich zu erholen und in meine Kraft zu kommen sowie meine Begabungen steuern zu können, ohne dass sie befremdlich anmuten, sondern harmonisch und hilfreich, auf ganz liebliche Weise leuchten. 

Am Anfang waren es wenige Gedichte, jetzt sind es zahlreiche Gedichte, Texte, Impulse und Liedtexte, die sich in ihrer Botschaft und Zielsetzung ähneln und dennoch in der Schwingung und der Ansprache an die Adressaten verschieden sind.

Meine Worte helfen mir dabei, mich selbstbewusst aufzustellen und das wünsche ich mir auch für dich, um gemeinsam Seite an Seite ein gutes und gesundes Leben zu führen.

… und ja, ich erinnere mich:

Ich erinnere mich an frühere Leben. Im Kern weiß ich, wo ich herkomme und wohin ich gehe. Das machte es in der Zeit des Übergangs ultraleicht und sagenhaft schwer für mich, weil ich inmitten der irdischen Schwere spürte, dass die Heimat meiner Seele eine andere ist. Inzwischen habe ich mich hier auf der Erde gut eingefunden, fühle mich wohl Seite an Seite von Menschen, die ich liebe und schätze und bin dankbar für die enge Verbindung zur Erde. 

Des Weiteren erinnere ich mich an reine himmlische bedingungslose Liebe und auch an viele zerschmetternde Erfahrungen. Ich weiß von vielen Menschen, woher ich sie kenne und warum ich so oder so für sie empfinde. Dieses Wissen erlöst mich und zugleich fühlte ich mich von diesem Wissen gefesselt, weil ich es gerne teilen wollte, ohne für anhänglich gehalten zu werden, ohne für wahnsinnig gehalten zu werden, ohne für unzurechnungsfähig gehalten zu werden, ohne für ungläubig gehalten zu werden und ohne für eine verrückte Esotante gehalten zu werden, denn all dies kann man nicht beweisen, man kann es fühlen, man kann es erahnen, man kann Bilder in seinem Innern empfangen und man kann lernen, es für sich einzuordnen und es auf eine angemessene Weise zu kommunizieren und zu leben.

Ich verstehe mich als Aufklärerin mit Herz, die für die Reinheit und Natürlichkeit im ursprünglichen Sinne steht und ich bin ein Mensch, der sich gerne sein eigenes Bild macht. Das, was mich bewegt, teile ich u.a. auf meiner Homepage.

ICH BIN und ich gehe zurück ins Licht von Gedicht zu Gedicht, indem ich es verstehe, wieder EINFACH zu SEIN, sodass der Egoverstand, das spirituelle Ego sowie die kollektive Schwere keine Kontrolle mehr über mich haben und der Hang zum Missionieren keine Daseinsberechtigung. 

Der Weg, den ich gehe, ist ein menschlicher Weg mit dem Bewusstsein, dass ich wie jeder andere Mensch und jedes andere Wesen ein göttliches Geschöpf bin, das hier seine Erfahrungen sammelt. Mein Ziel ist es, gut mit mir und jedem Menschen zu sein, der mir begegnet und ja, es ist eine ganz besondere Challenge.