Leben


GENUSS, GLÜCKLICH UND ZUFRIEDEN SEIN

Bild: Jeanett Rotter
Bild: Jeanett Rotter

Ich will es mir nicht länger verbieten,

denn es fühlt sich richtig an

oder verbrenne ich mir etwa die Finger daran?

 

Ich weiß nicht,

was es mir bringen soll, es bleiben zu lassen

und mich selbst dafür zu hassen.

 

Ich will weder weiter darüber nachdenken,

noch will ich darüber reden,

ich will es einfach machen

und mir nichts weiter daraus machen.

 

Muss denn immer alles Drama sein,

muss denn immer alles kompliziert sein,

muss denn immer alles schwarz oder weiß sein?

 

Muss ich wirklich einen Plan, eine genaue Vorstellung haben

oder genügt es, einen klaren Wunsch zu haben

und den Mut, es einfach zu wagen?

  

Die Vorstellung von richtig oder falsch existiert dann nicht mehr,

nur noch das Gefühl von Freiheit

und die Möglichkeit, sich auszuprobieren,

mit dem Ziel, sich nicht zu verlieren.

 

Mich im Nachgang ärgern will ich nicht,

also muss ich herausfinden,

was sich unterm Strich als wahr erweist

und mir zuverlässig den Weg weist.

 

So frage ich mich:

 

Was will ich wirklich zum Ausdruck bringen?

Was will ich wirklich erleben?

Mit was kann und will ich wirklich leben?