Neustart


LOSLASSEN, NEU ORDNEN UND EINFINDEN

Bild: Jeanett Rotter
Bild: Jeanett Rotter

Dieses ist mein letztes Gedicht an dich, 

denn ich achte dich und du achtest mich nicht. 

 

Ich öffne die Tür für dich, 

du schmeißt sie zu, 

ich öffne sie erneut, 

du schmeißt sie zu,

ich tue es wieder, 

du tust es wieder

immer und immer wieder. 

 

Ich achte dich und du achtest mich nicht

oder sollte ich vielmehr sagen, 

du achtest dich nicht, 

denn achtetest du dich, 

achtetest du vielleicht auch mich

oder auch nicht, 

doch du wärst definitiv im Stande, 

mich würdevoll zu behandeln, 

doch da du das nicht kannst, 

muss ich davon ausgehen, 

dass du dich nicht achtest und liebst, 

dich schlecht behandelst,

und mich deshalb zur Seite schiebst und aufgibst. 

 

Doch von nun an lasse ich mich nicht mehr zu Seite schieben, 

ich bleibe stehen, 

werde dir in die Augen sehen, 

werde - wenn mir danach ist - auf dich eingehen

und du wirst mich gut behandeln, 

weil ich dieses Verhalten einfordern werde, 

jeden feindseligen Zug von dir stoppen

und in dieser Sache standfest bleiben werde. 

 

Ich lasse dich an mir nicht mehr deinen Hass ausleben, 

ich werde dich mit der Wahrheit konfrontieren, 

werde freundlich bleiben,

werde mit deinem Liebesentzug umgehen können

und immer dann einen Schritt auf dich zugehen können,

wenn er sinnvoll ist, notwendig ist

oder es der Wunsch meines Herzens ist.

 

Und jetzt kommt der Witz an der ganzen Sache: 

 

Achte ich mich

achtest du mich vielleicht auch.

 

Das ist der Schlüssel.