Potential


BEGREIFEN

Bild: Jeanett Rotter
Bild: Jeanett Rotter

Deine Lebenskraft durchzieht dich,

du spürst sie,

immer deutlicher.

 

Tue alles dafür, dass immer mehr Lebendigkeit in dich einströmt, 

damit deine Lebensenergie in gesunde Vitalität übergeht

und alles deinen dir vorbestimmten Weg geht.

 

Ich spreche nicht von einem Umweg,

der dich abzweigen lässt,

ich spreche von dem Weg,

der dich darauf zugehen lässt.

 

Ich spreche nicht von einem Ausweg,

der dich abkürzen lässt,

ich spreche von dem Übergang,

der dich sicher gehen lässt.

 

Ich spreche nicht von einem Ausgang,

der dich alles beenden lässt, 

ich spreche von dem Eingang, 

der dich etwas beginnen lässt.

 

Du wirst das beginnen, 

was beginnen darf

und du wirst das beenden, 

was beendet werden darf. 

 

Es darf gut werden.

 

Es darf so werden, 

wie es für dich vorgesehen ist und wie du es dir wünschst.

 

In dir drinnen weißt du mit Bestimmtheit, 

dass du dich nicht verzettelst

und dass du ganz genau wusstest, 

für was du dich vor deiner Inkarnation entschieden hast. 

 

Du wusstest, dass du es schaffen wirst, 

dass du zu dem Menschen wirst,

der alles in sich findet, 

was er woanders gesucht hat, 

auch wenn er lange nicht verstanden hat, 

dass sein Geheimnis in seinem Innern liegt, 

in der Tiefgründigkeit, 

in der Gründlichkeit, 

in der Einsamkeit, 

in der Gewöhnlichkeit,

in der Natürlichkeit, 

angestoßen durch die Künstlichkeit,

durch die Außergewöhnlichkeit,

durch die Zweisamkeit, 

durch die Nachlässigkeit, 

durch die Oberflächlichkeit. 

 

Für dich gilt es, alles zusammenzuführen. 

 

Für dich gilt es, ganz in deine Kraft zu kommen.

 

Für dich gilt es, mit jedem auszukommen.

 

Dafür musst du mit dir selbst auskommen, 

mehr ist es nicht, 

mehr war es nie. 

 

Es sind nicht die anderen, 

es dreht sich nicht um die anderen, 

es dreht sich um dich. 

 

Ihr Programm ist nicht dein Programm. 

  

Das darfst du verstehen und deinen Weg gehen.

 

Da sind Träume, 

da sind Wünsche,

da sind Ideen, 

da sind Visionen, 

du willst wissen, was dran ist, was drin ist, 

du willst es ausprobieren oder es bleiben lassen.

Gute Gelegenheiten willst du nicht verpassen

und vermeiden willst du übertriebene Aktionen, 

die sich niemals für dich oder irgendwen anders lohnen.

 

Das alles ist nichts Neues, 

schon hundert und tausend mal darüber berichtet,

gelesen und geschrieben, 

es ist nun an der Zeit, dich zu lieben.

 

Du bist weder zu direkt, noch zu schüchtern, 

du bist weder zu dominant, noch zu devot,

du bist weder zu verrückt, noch zu normal,

du bist weder zu dick, noch zu dünn,  

du bist dieser Mensch, 

der die Berechtigung hat, dieser Mensch zu sein.

 

Du willst kein Schatten deiner selbst sein

und du willst dich selbst danach ausrichten,

was du weitergibst und anstrebst;

so lasse aufblühen und aufleben, 

was da kribbelt und pulsiert, 

immer mal und immer wieder, 

wenn die richtigen Töne klingen, 

wenn Stimmen und Schwingungen dich erreichen,

wenn du etwas tust, was dich beseelt und erfüllt.

 

Dein Leben zeigt dir auf, 

was noch nicht von dir gelebt wird und dennoch da ist

und nun darfst du doch von dir sagen, 

dass du es verdienst, 

dass du leben darfst, 

nur das und das ist viel, 

weil dieses eine Leben so viele Wunder bereit hält, 

die nun von dir in Empfang genommen werden dürfen.

 

Stelle dir dieses Bild vor, 

wie du losläufst und da niemand ist, 

der dich festhält, 

weil man sich keine Sorgen machen muss, 

dass du im falschen Moment losläufst,

dass du zu schnell läufst

oder dass du irgendwo hinläufst, 

wo du nicht sein willst. 

 

Sie alle lassen los und lassen dich ziehen, 

das tut gut, 

weil es bedeutet, dass du soweit bist, frei zu entscheiden, 

zu wem du immer wieder gerne gehst, 

wem du gerne in die Augen siehst,

von wem du dich gerne berühren lässt

und wen du einfach so lässt.