Seligkeit


HOFFNUNG, GLAUBE UND VERTRAUEN

Foto: Sonja Schäfer
Foto: Sonja Schäfer

Das ist eine ganz besondere Prüfung.

 

Mein Gefühl ist echt.

 

Es lässt mich tapfer hindurchgehen in Würde. 

 

Meine Würde trägt mich und ermöglicht mir,

daran zu glauben, 

dass sich bald alles ineinander fügt. 

 

Sie macht mich frei und führt mich heraus aus der Sklaverei. 

 

Ich wollte nie, 

dass sie schlecht von mir denken

und das war meine Motivation. 

 

Für eine gewisse Zeit ging das gut, 

doch nun fehlt mir nicht mehr der Mut, 

zu sagen,

was mein Herz fühlt, 

was mein Geist denkt

und was meine Seele mitteilen möchte. 

 

Ich habe die Aufgabe,

mich zu lieben und das darf ich. 

 

Ich darf es lernen, 

ich darf so leben und so sein. 

 

Gott schenkt mir die Kraft, 

er leitet mich hindurch. 

 

Ich lasse ihn mich führen

und ich will nicht schüren. 

 

Ich will die Liebe sein

und es wird leicht sein. 

 

Das macht mich zufrieden, 

denn ich darf mich lieben. 

 

Die Erlaubnis, die Erkenntnis und der Wunsch sind da

und gleichzeitig schwingt im kollektiven Feld noch so viel von dem, 

was die Liebe vergessen macht, 

Neid, Missmut, Angst, Zweifel, Irrglaube ...

 

Das alles darf gehen, 

ich darf es in Liebe anschauen

und die Liebe bleiben

und dann wird sie bleiben, 

wird bei mir bleiben.

 

Die Liebe