Seligkeit


HOFFNUNG, GLAUBE UND VERTRAUEN

Foto: Sonja Schäfer
Foto: Sonja Schäfer

Ich spüre, 

dass es unsinnig ist,

mich auf diese oder jene Seite zu stellen

und doch kann ich mich klar positionieren.

Dabei ist es nicht förderlich,

abwertend zu sein, 

missgünstig, 

arrogant, 

besserwisserisch, 

fordernd und ignorant. 

 

Das kostet unnötig Kraft, führt zu nichts

und entspricht nicht meinen Idealen. 

 

Ich möchte niemanden verletzen

und ich möchte meine Bedürfnisse nicht außer Kraft setzen. 

 

Den goldenen Mittelweg strebe ich an, 

den ich aufrecht gehen kann. 

 

Diplomatisch möchte ich sein, 

friedlich möchte ich sein und klar. 

 

In mir reifen neue Gedankengänge, 

die das Alte neu überholen, 

damit es mir gut geht, 

ich Kraft schöpfe,

sodass ich für mich und meine Nächsten da sein kann. 

 

Ich darf nicht auf der Strecke bleiben

und somit meine Grundüberzeugungen, 

meine Hoffnung und mein Sinn für ein glückliches Leben. 

 

Ich gewinne nichts dazu, 

wenn ich mein Herz öffne und mein Gegenüber eröffnet den Kampf, 

also bin ich vorsichtig, 

umsichtig und lasse meine Entscheidung reifen. 

 

Ich bin weise und klug genug, 

mich zu beherrschen, 

um das mir Zuträgliche ansprechen zu können

und es genießen zu können, 

ganz ich zu sein,

um vollendet glücklich zu sein.