Seligkeit


HOFFNUNG, GLAUBE UND VERTRAUEN

Foto: Sonja Schäfer
Foto: Sonja Schäfer

Ich fühle so oft so hell, 

auf einer anderen Frequenz.

 

Menschen, die sich auch auf dieser Frequenz befinden, 

verstehen mich ohne Worte und fühlen es auch. 

 

Für Menschen, 

die sich nicht auf dieser Frequenz befinden, 

ist es wichtig, die richtigen Worte zu finden, 

um meine Sichtweise, meine Lebensweise

sowie meine Liebesfähigkeit erklären zu können, 

in Worte fassen zu können

oder adäquat zum Ausdruck bringen zu können,

sodass sie mir folgen können, 

mich verstehen können

und mich beschützen und begleiten können.

 

Ich bin in Frieden, 

wenn ich meine Worte friedvoll wähle, ausspreche und so agiere.

 

Das darf ich nun üben, 

damit ich dauerhaft auf dieser Frequenz schwingen kann, 

denn hier spüre ich meine Seligkeit. 

 

Aus dem Übungsfeld darf mein Lebensfeld werden, 

wo der Segen durch mich hindurchströmt

und auch meine Mitmenschen berührt. 

 

Das wünsche ich mir, 

denn ich möchte diese Liebe leben

und wenn ich mit dieser Liebe eins bin, 

zeigt sich auch der Ort, 

die Menschen, 

die Zeit, 

die Art, 

die Qualität, 

in der ich mich ganz wiederfinde,

weil ich niemanden überfordere und niemanden vergesse.

 

Ich sehe, wem es an Liebe fehlt. 

 

Ich fühle, wer unterversorgt ist. 

 

Ich leuchte in der Stille, 

schenke ihm das, 

was ich ihm gerade schenken kann, 

schenke ihr das, 

was ich ihr gerade schenken kann

und genieße meine Freude am Geben und am Dienen. 

 

Solange ich noch unterversorgt bin, 

brauche auch ich Menschen, 

die mich versorgen

und es sind nicht viele Menschen, 

mit denen ich in diese besondere Resonanz gehen möchte. 

 

Diese suche ich auf, 

diese kontaktiere ich, 

mit ihnen tausche ich mich aus, 

damit ich stabil werde auf dieser hohen Frequenz

und zu einer verlässlichen Quelle des Lichts und der Liebe.