Spiritualität


ENTFALTUNG

Foto: Sonja Schäfer
Foto: Sonja Schäfer

In dem Moment,

in dem wir das Ego als etwas Getrenntes von uns betrachten,

begehen wir meines Erachtens nach einen entscheidenden Fehler.

 

Wir geben die Verantwortung für unser Fühlen,

unser Denken und unser Handeln ab, 

besonders dann, wenn wir uns nicht mit Ruhm bekleckert haben. 

 

Das Ego muss dann für unsere Verfehlungen herhalten, 

so als wäre es etwas,

das von außen in uns eindringt 

und eigenmächtig die Kontrolle übernimmt. 

 

Das Ego ist solange ein Teil von uns, 

bis wir ein gesundes starkes Ich entwickelt haben. 

 

Ohne ein gesundes starkes Ich tun wir anderen Menschen Unrecht, 

klammern, 

haben Erwartungen, 

sind missgünstig, 

egoistisch,

nachtragend,

arrogant und nicht in unserer Mitte. 

 

Ohne ein gesundes starkes Ich leiden wir, 

sind ängstlich, 

hoffnungslos,

verzweifelt, 

getrieben und zugleich festgefahren.

 

Mit einem gesunden starken Ich sind wir handlungsfähig,

entscheidungsfähig,

friedfertig, 

selbstbewusst,

entgegenkommend,

haben keine Erwartungen, 

sind zufrieden und im besten Fall Liebe pur. 

 

Dann leben wir nicht mehr in der Dualität, 

sondern sind gebettet in Licht, Gnade und Gottes Segen. 

 

Dann rutschen wir nicht mehr ab in niedere Energien, 

wenn jemand unsere Knöpfe drückt, 

weil die Schalter, mit denen es unserem Gegenüber immer gelang, 

uns aus der Fassung zu bringen, inaktiv geworden sind. 

 

Wir ruhen in uns. 

 

Damit meine ich nicht, 

dass wir die ganze Zeit meditieren und irgendwo herumsitzen, 

sondern dass wir harmlos und zugleich kühn sind, 

dass wir stark und zugleich zart sind, 

dass wir entspannt und zugleich aktiv sind

und wir fühlen uns nicht mehr unsicher, sondern sicher und frei. 

 

Sobald sich unser Ego meldet, 

dürfen wir es streicheln und zähmen, 

denn unser Ego ist in der Regel garstig, 

wütend, aufbrausend, unkontrolliert, nazistisch und ziemlich unreif. 

 

Es spiegelt uns die Unvollkommenheit unserer menschlichen Spezies. 

 

Jeder von uns ist hier auf der Erde, 

weil er etwas zu bearbeiten bzw. zu erfüllen hat, 

keiner kann sich davon lossagen, 

doch wir haben in diesem Leben die einmalige Chance, 

in Frieden zu kommen mit uns und unserem Gegenüber. 

 

Solange der Streit, die Besserwisserei, die Wichtigtuerei, 

die Besessenheit, der Hass, die Schuldzuweisung, die Verurteilung ...

noch so verlockend für uns sind, 

haben wir das Entscheidende nicht begriffen. 

 

Der Verstand möchte die nackte Wahrheit erfassen, 

das Herz möchte sie fühlen,

unsere Seele möchte EINS mit uns SEIN

und wir dürfen die volle Verantwortung übernehmen.