Spiritualität


ENTFALTUNG

Foto: Sonja Schäfer
Foto: Sonja Schäfer

 Panik, Angst und Schrecken haben uns verwirrt

und einige glauben,

man sei ein guter Mensch, 

weil man sonntags in die Kirche geht

und starr die Inhalte der Bibel kopiert. 

 

Hast du deinen Glauben verloren?

 

Hast du nie einen Glauben gehabt?

 

Glaubst du mehr denn je und es stört dich,

dass du nicht frei darüber sprechen kannst

bzw. kaum noch jemand offen ist,

mit dir darüber in Austausch zu gehen,

ohne provokativ und missmutig auf dich einzuwirken

oder dir verschlossen und vorurteilsbehaftet entgegenzutreten?

 

Hast du deinen Glauben gefunden 

und bist so froh darüber, 

dass du auch deine Mitmenschen motivieren willst zu glauben;

an Gott,

an sich selbst,

an das, was sich richtig anfühlt,

an die Verwirklichung ihrer Träume?

 

Lass mich schauen,

ob ich dich auf diesem Weg erreichen, abholen

oder für das nächste Gespräch gut aufstellen kann. 

 

Gott schenkt uns Liebe, Milde und Güte,

er wartet darauf, dass wir ihm vertrauen, 

ihm zuhören und auf ihn bauen. 

 

Was hat dich verstört?

Wir haben seine Botschaft schon so oft gehört. 

 

Er wohnt in uns allen, 

er zeigt sich jeden Tag erneut, 

es gibt nichts, was er bereut. 

 

Hast du schonmal darüber nachgedacht, 

dass du ihn missverstehst, 

dass sich nicht alles um die Bibel dreht?

 

Die Bibel ist von Gott inspiriert,

Menschen haben sie geschrieben, 

sie verbreitet und die Worte weitergeleitet, 

wodurch Ungenauigkeiten und Verfälschungen

in der Überlieferung entstanden sind, 

was Fragen aufwirft.

 

Für viele Menschen ist und war die Bibel ein Geschenk, 

denn sie hat viele von uns in eine gute Richtung gelenkt, 

doch andere haben die Worte verstört, 

denn sie haben auf die für sie

zu krassen, unvollkommenen oder verdrehten Worte gehört

und wieder andere haben den Glauben instrumentalisiert, 

haben sich an ihm bereichert

und dadurch alles Ursprüngliche ruiniert. 

 

Vergegenwärtige dir die Liebe von Jesus Christus, 

ist sie nicht das,

wonach dein Herz seit Jahrhunderten strebt?

Jesus hat sie durch sein planetares Bewusstsein in Vollendung gelebt, 

doch dein Leben soll nicht so enden, wie seins

und aus diesem Grund will ich dir Folgendes mitteilen: 

 

Nicht nur er hat die Botschaft Gottes verbreitet, 

auch andere Meister haben uns die Sicht geweitet, 

doch wir differenzieren zwischen östlich und westlich,

trennen die Religionen,

glauben aus Gewohnheit, 

leben gar keinen Glauben oder den Glauben unserer Regionen

und erlauben uns nicht, 

die Wahrheit in uns zu fühlen,

uns eine eigene Meinung zu bilden, 

unser wahres göttliches Sein wiederzufinden.

 

 Lege die Botschaften in deinem Innern zusammen

mit einem gelassenen Herz,

so überwindest du jedes Leid, jeden Kummer und jeden Schmerz

sowie die von dir gesteckten Grenzen

und dein Glaube wird wieder glänzen, 

der Glaube an dich und mich, 

der Glaube an uns und unsere Zeit, 

der Glaube, der ganz persönlich in dir nach Erfüllung schreit. 

 

Gott ist kein Vollstrecker und kein Richter, 

er entfacht in uns die Lichter

und wünscht uns unendliches Glück, 

es ist unser Geburtsrecht, 

also holen wir es uns zurück.

 

Es ist normal, zu fallen, 

zu überstehen menschliche Qualen. 

Immer dann, wenn wir uns von uns selbst entfernen, 

erhalten wir die Möglichkeit,

zu spüren, wie wir den einzig wahren Weg ehren, 

den lichtvollen,

den gehaltvollen.

 

Wir Menschen erhalten diesen Anstoß, um etwas zu verändern,

denn in Wahrheit

wollen wir nicht unbewusst durchs Leben schlendern.

 

Insbesondere durch unseren Körper dürfen wir spüren,

wo wir blockiert sind, 

erkrankt sind,

verwirrt sind,

ungläubig sind,

gefangen

und nicht wir selbst sind. 

 

Doch warum lässt Gott die Schrecken unseres Daseins zu, 

wenn er durch und durch gut ist?

 

Wenn wir uns all die Katastrophen anschauen,

führen wir uns doch nur vor Augen, 

was wir Menschen mit unserem freien Willen anrichten

und an dieser Stelle ist es falsch, 

Gott die Schuld dafür anzudichten. 

 

Er hat uns mit so viel Gutem ausgestattet, 

doch wir sind diejenigen, 

die sich entscheiden und handeln. 

 

Für was entscheidest du dich?

 

Wie handelst du?

 

Was hat dich im Griff

oder hast du dich inzwischen selbst im Griff

und bist im Inbegriff ein guter Mensch zu sein?

 

Es gibt viele Möglichkeiten, 

die universelle lichtvolle Kraft in dir zu finden, 

dich mit ihr zu verbinden. 

 

Wir nennen sie in der Regel

Licht, Liebe, Gott, Quelle, magische Kraft, höhere Macht,

Essenz, Universum oder Fügung

und du kannst mir nicht weiß machen, 

dass du da nichts spürst, 

dass du da gar nichts spürst, 

dass du keine Verbindung, 

keine Seligkeit, keine Heiligkeit spürst, 

die dein Leben lenkt,

die für dich mitdenkt. 

 

Auch ohne, dass du an Gott glaubst, 

gibt es diese Kraft in dir, 

deren Energie du spüren kannst, 

dann, wenn du dich selber spürst, 

Himmel und Erde in DIR zusammenführst. 

 

Dann ist das Gleichgewicht wieder hergestellt, 

denn du bist der (Be)Hüter deiner Welt, 

bist Gott, bist Göttin, bist Gebieter, bist Gebieterin, 

bist Herrscher, bist Herrscherin

im Sinne einer liebevollen Selbstbeherrschung

und göttlicher Ehrerbietung.

 

Darum geht's, genauso geht's, 

nicht mehr und nicht weniger, 

nicht heftiger und nicht milder,

nicht abgedroschener und nicht heiliger, 

denn

DU 

BIST 

EIN

ABBILD

GOTTES.

 

Verstehe diesen Satz, 

dann offenbart sich dir 

dein 

ICH

BIN

und du entdeckst das WIR.

 

Genauso legitim und sinnvoll ist es, 

dich Gott in Liebe anzunähern,

ihn in dem Umfang an dich heranzulassen, 

wie es für dich angenehm ist, 

dich von ihm (an)leiten zu lassen 

und mit ihm bzw. seiner Energie eins zu werden,

weil das der direkte Weg ist,

durch den du Heilung erfährst

und wenn man Gott in den letzten Zeilen

durch das Wort Mitmenschen ersetzt, 

entsteht ein interessanter Ansatz: 

 

Genauso legitim und sinnvoll ist es nämlich, 

dich deinen Mitmenschen in Liebe anzunähern,

sie in dem Umfang an dich heranzulassen,

wie es für dich angenehm ist, 

dich von ihnen (an)leiten zu lassen

und mit ihnen bzw. ihrer lichtvollen Energie eins zu werden,

weil das der direkte Weg ist,

durch den du Heilung erfährst.

 

Dann geht Licht mit Licht in Resonanz, 

Dunkelheit kann weichen,

die Wahrheit erblüht, 

Liebe ist das Ergebnis

und die Liebe ist Gott, die Quelle und die Schöpfung.