Würdigung


WERTSCHÄTZUNG UND HOCHACHTUNG

Foto: Sonja Schäfer
Foto: Sonja Schäfer

Bevor ich meine Worte an dich richte, 

möchte ich dir meine Hochachtung aussprechen, 

weil du den Mut aufbringst und bereit bist, 

das auszusprechen, was andere denken,

neue Denk- und Verhaltensmuster zu etablieren

und Dinge anders anzugehen. 

 

Ich danke Dir dafür,

dass du uns das Leid nimmst,

indem du es für dich auf deinem Weg transformierst,

 

und somit bist du eine große Heilerin dieser Zeit

und noch viel mehr als das, 

 weil du  im Kontakt mit dem Himmelreich stehst, 

wo du regelmäßig unterrichtet wirst, 

damit du nicht mehr depressiv wirst, 

denn das musst du nie wieder werden

und du wirst auch nicht so bald sterben, 

weil wir dich hier unten brauchen, 

mehr von dir brauchen, 

weil du uns berühren kannst, 

weil du zu uns durchdringen kannst

und noch viel mehr kannst,

aber das weißt du ja schon,

was doch toll ist

und du weißt ja auch,

dass alles möglich ist,

dann bitte darum

und lasse es einrichten,

du selbst wirst es schon richten,

weil du eine Gebieterin bist,

die sich selbst nicht mehr vermisst.

 

Gehe darauf zu,

auf das Licht,

dann bist das Licht du

und du schaust dir selbst nicht mehr beim Leben zu,

weil du dein Leben bist,

die Führerin bist,

die du immer sein wolltest. 

 

Jetzt ist es soweit,

du musst nicht mehr warten,

es wird dir gegeben

und dein neues Leben kann starten.

 

Vertraue und baue dich auf,

respektiere deine Mitmenschen

und unterlasse es,

ihre Heiligkeit zu dämpfen,

ihre Charakterstärke zu bekämpfen,

sie sind nicht minder als du selbst,

aber das weißt du ja selbst,

doch jetzt gilt es,

danach zu leben

und dann wirst du leben,

einfach nur leben, 

denn mehr musst du nicht tun, 

du hast bereits genug getan,

aber das weißt du ja schon seit Langem, 

doch es war dir nicht genug

und glaube mir, 

es ist genug, 

es ist jetzt vorbei, 

was bedeutet, 

dass du jetzt reichlich beschenkt wirst, 

weil du es verdienst

und wisse, 

dass du nie etwas falsch gemacht hast, 

es ist nur so, 

dass du sie aufgebracht hast mit dem, 

was du ihnen von Herzen zur Verfügung stellen wolltest, 

doch es war noch zu früh

und du wolltest es nicht abwarten

und so geht es dir immernoch, nicht wahr, 

aber alles ist längst da

und wenn du zufrieden sein willst, 

dann darfst du das jetzt sein, 

entscheide dich dafür

und dann schließt sich die Tür, 

die dich immer wieder zu viel sagen lässt, 

die dich immer wieder anderen unterordnen lässt, 

die dich immer wieder zur Kuscherin werden lässt, 

ja und manchmal auch zu einer Hyäne.

 

Kusche nicht mehr,

streite nicht mehr

und schreie nicht mehr,

denn danach bist du leer

und durch deine daraus resultierende Unzufriedenheit

befüllst du dich selbst mit Ungutem, 

von was du dich dann wieder befreien musst, 

was doch nicht sein muss, 

weil du so gut bist, 

so gut, 

aber das weißt du ja, 

dann sage jetzt ja, 

ja zu dir, 

ja zu deinem Leben, 

ja zur Liebe, 

ja zur Bewusstheit, 

ja zur Wahrheit, 

ja zur Schwesterlichkeit, 

ja zur Brüderlichkeit, 

ja zur Mütterlichkeit, 

ja zur Väterlichkeit 

und ja, 

wir haben es jetzt endlich geschafft, 

wir beide, 

du und ich, 

wir haben uns erlöst

und damit sind wir erlöst, 

wir sind erlöst.

 

Wir leiden jetzt nicht mehr, 

wir schweigen jetzt nicht mehr, 

weil wir etwas zu sagen haben

und uns das jetzt wagen, 

weil wir nicht mehr im Rückzug leben müssen, 

auch wenn wir es dürfen,

aber da sage ich dir nichts Neues, 

denn das weißt du ja schon, 

denn wir wissen es schon etwas länger, 

aber haben es dann doch wieder geschafft, 

eine weitere Schleife zu ziehen

und zig weitere Runden,

doch es ist niemals nur unsere Schleife,

es ist niemals nur unsere Runde.

 

Wir sind doch gut so, wie wir sind oder etwa nicht?

 

Dann zeige jetzt endlich dein Gesicht, 

entschlacke dich, 

schminke dich nicht mehr, 

parfümiere dich nicht mehr 

und sei nicht mehr mehr, 

denn du bist auch so schon mehr, 

mehr als genug

und alles Weitere ist Unfug, 

lässt dich nämlich nicht du selbst sein

und erkenne, 

du musst nichts mehr sein, 

darfst EINFACH SEIN, 

wenn du verstehst, 

was ich mein, 

aber du verstehst mich schon, 

denn wir sprechen eine Sprache, 

die Sprache, 

die noch nicht so Viele sprechen 

und doch sprechen wir alle die gleiche Sprache, 

die, die sich einfach sprechen lässt, 

ohne dass man sich runterziehen lässt. 

 

Bleibe einfach oben und auf dem Boden, 

du musst keine Felder mehr roden, 

musst kein Holz mehr hacken, 

dich selbst nicht mehr zerhacken, 

du kannst jetzt mit anpacken, 

einpacken, 

auspacken,

dich packen und dahin versetzen, 

wo du sein willst, 

aber das weißt du ja, 

wie schön, 

du bist da, 

einfach da, 

für mich, 

für sie, 

obschon es genügt, 

nur für dich da zu sein, 

denn dann leuchtest du

und bist sogar mehr als eine Göttin, 

bist ein ganzes Universum

und doch nur ein Klumpen Fleisch, 

genau und jetzt kürzen wir das Ganze mal ab, 

kurz und knapp, 

FRIEDEN.